Vitamin C Infusionen hochdosiert 7,5 g – 15 g intravenös

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, ausreichende Bewegung und die Minimierung von Alkohol und Nikotin sind die beste Gesundheitsvorsorge. Die Zusammenstellung der Nahrung trägt viel zum Wohlbefinden bei und hilft, auch im Alter jung und fit zu bleiben. Aber: Ernähren Sie sich wirklich gesund und ausgewogen? Essen Sie täglich 5 Portionen frisches Obst und Gemüse? In manchen Situationen reicht nicht einmal die ausgewogene Ernährung, um den Körper mit allen benötigten Vitaminen und Mineralstoff en zu versorgen. Das kann der Fall sein bei erhöhter körperlicher und seelischer Belastung, während einer Diät, in der Schwangerschaft, während und nach einer Krankheit, aber auch im Alter. Dann kann eine Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein.

Was sind die Vorteile?

Die ersten intravenösen Vitamininfusionen wurden in den 1970er Jahren von dem US-Arzt Dr. John Myers entwickelt und verabreicht. Seine Forschungen führten zum beliebten Myers ‚Cocktail. Diese Arten von Infusionen dauern im Allgemeinen zwischen 20 Minuten und einer Stunde und finden in einer Arztpraxis statt, in der ein zugelassener Arzt die Infusion beobachtet.

Während Sie sich einer intravenösen Vitaminzufuhr unterziehen, erhält Ihr Körper selbst eine höhere Konzentration der Vitamine. Ein Vitamin, das oral eingenommen wird, wird im Magen und im Verdauungstrakt abgebaut und ist begrenzt (50 Prozent). Wenn das Vitamin jedoch über eine Infusion verabreicht wird, wird es zu einem viel höheren Prozentsatz (90 Prozent) absorbiert.

Auf diese Weise können die Nährstoffe schnell und direkt in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Diese Methode produziert mehr Vitamine und Mineralien in Ihrem Körper, als wenn Sie sie aus Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln erhalten.

Dies liegt daran, dass verschiedene Faktoren die Fähigkeit unseres Körpers beeinflussen, Nährstoffe im Magen aufzunehmen. Zu den Faktoren gehören:

  • Alter
  • Stoffwechsel
  • Gesundheitszustand
  • Genetik
  • Wechselwirkungen mit anderen von uns konsumierten Produkten
  • die physikalische und chemische Zusammensetzung des Nahrungsergänzungsmittels oder der Nahrung

Ein höherer Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen in Ihrem Blutkreislauf führt zu einer stärkeren Aufnahme in die Zellen, die theoretisch die Nährstoffe zur Erhaltung der Gesundheit und zur Bekämpfung von Infektionen und Krankheiten verwenden.

Vitamininfusionen werden für eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen eingesetzt.

Zu den Erkrankungen, die positiv auf die Cocktail-Behandlung von Myers reagiert haben, gehören:

  • Stärkung des Immunsystems
  • Erhöhung des Energieniveaus
  • Infektionen der Nasennebenhöhlen
  • Infektionen der Atemwege – bakterielle wie auch virale
  • Asthma
  • Migräne
  • chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Fibromyalgie
  • Muskelkrämpfe
  • Schmerzen
  • Allergien
  • Angina
  • Hyperthyreose

Viele Menschen verwenden die IV-Vitamintherapie auch zur schnellen Rehydratation nach einem intensiven Sportereignis wie Marathonlauf, zur Heilung eines Alkohol Katers oder zur Verbesserung der Hautklarheit.

Vitamin C-Infusionen werden auch für andere Erkrankungen verwendet, einschließlich

  • Krebs / Chemotherapie Nebenwirkungen
  • Allgemeine Gesundheit
  • Boosten der Immunfunktion
  • Straffere Haut
  • Gewichtsverlust

Vitamin C – Vitamin des Lebens

3 Fakten zu Vitamin C

  • Vitamin C ist wasserlöslich und kann deshalb nicht gespeichert werden.
  • Die meisten Tiere können Vitamin C im Stoffwechsel in großen Mengen selbst herstellen.
  • Menschen haben diese Fähigkeit im Laufe der Evolution verloren.
  • Da der Körper Vitamin C nicht selbst herstellen kann, muss es von außen zugeführt werden.

Was sind die Vorteile?

Vitamin C-Injektionen werden in den USA, Großbritannien und andere für diverse Erkrankungen verwendet, einschließlich:

  • Anti Aging
  • Auf Boosten der Immunfunktion
  • Verminderung der Krebs Nebenwirkungen z. B. bei Chemotherapie
  • Virale Infektionen, z. B. Lungenentzündung
  • Allgemeine Gesundheit
  • Gewichtsverlust

Vitamin-C-Infusionen: Warum Sie bei viralen Infekten an Hochdosis denken sollten

Wichtige Voraussetzung zur Abwehr von viralen Infekten ist ein ausreichender Vitamin-C-Spiegel. Warum? Damit das Immunsystem gut auf Erreger wie Viren reagieren kann, braucht es besonders hohe Vitamin-C-Konzentrationen.

Gerade wenn der Infekt beginnt sind große Mengen notwendig, denn der Körper verbraucht in dieser Ausnahmesituation sehr viel Vitamin C. Das lässt den Spiegel mitunter deutlich herabsenken: Die Vitamin-C-Konzentrationen in den Immunzellen sinken deshalb innerhalb von Stunden um etwa die Hälfte ab*.

Zum Ausgleich des Mangels Vitamin C direkt ins Blut

Wenn dann Vitamin C nicht ausreichend wieder zugeführt wird, kann ein Vitamin-C-Mangel entstehen und in der Folge kann das Immunsystem nicht mehr optimal funktionieren. Wenn ein stark ausgeprägter Mangel nicht mehr durch die Ernährung ausgeglichen werden kann, sind Infusionen ein guter Weg, um den Mangel auszugleichen.

Dabei wird Vitamin C von einem Arzt oder Heilpraktiker direkt in die Vene verabreicht – was deutliche Vorteile hat: da das Vitamin C nicht mehr den Umweg über den Darm machen muss, gelangt es direkt ins Blut, was zu deutlich höheren Vitamin-C-Spiegeln führt.

Vitamin C Infusion bei Krebs

Bereits in den 1970er Jahren schlugen einige US-Forscher vor, dass die Verwendung hoher Dosen von intravenösem Vitamin C zusammen mit Krebsmedikamenten die Behandlung von Krebs verbessern könnte. Intravenöses Vitamin C kann im Körper sehr viel Vitamin C produzieren. Forscher glauben, dass diese hohen Vitamin C-Spiegel für Krebszellen toxisch sein können, ohne die gesunden Zellen des Körpers zu schädigen. Weiterhin wurde beobachtet, dass Vitamin C in der Lage ist, die starken Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten bei einer Chemotherapie zu reduzieren.

Allgemeine Gesundheit und Immunfunktion

Einige Menschen erhalten Vitamin C-Injektionen für die allgemeine Gesundheit oder zur Stärkung der Immunfunktion und zum „besser fühlen“.

Die Forschung ist nicht schlüssig, ob Vitamin C die Wahrscheinlichkeit verringert, an Krebs zu erkranken, Herzkrankheiten vorbeugt, Augenkrankheiten wie Makuladegeneration vorbeugt oder Erkältungen und Lungenentzündungen vorbeugt. Das ist im Augenblick Inhalt vieler internationaler Forschungsstudien.

Vitamin C: Das ist wichtig für Ihr Immunsystem

Was Sie wissen sollten im Überblick

Für einen ausreichenden Vitamin-C-Spiegel sorgen! Besonders hohe Konzentrationen von Vitamin C benötigt unser Immunsystem, damit es angemessen auf Krankheitserreger wie Viren reagieren kann.

Gerade zu Beginn eines Infekts wird viel Vitamin C für die Infektabwehr benötigt, und der Körper verbraucht sehr viel Vitamin C: Die Vitamin-C-Konzentrationen in den Immunzellen sinken deshalb innerhalb von Stunden um etwa die Hälfte ab.

(Quelle: Hume, R. and E. Weyers, Changes in leucocyte ascorbic acid during the common cold. Scott Med J, 1973. 18(1): p. 3-7.)

Wird Vitamin C nicht in ausreichender Menge wieder zugeführt, so kann dies dann zu einem Vitamin-C-Mangel führen. Dies kann sich negativ auf die Abwehrlage des Körpers auswirken, da Vitamin C essenziell wichtig für die Funktion des Immunsystems ist. 

Der US-amerikanische Arzt und Buchautor, Dr. Thomas Levy, weist deshalb in mehreren wissenschaftlichen Fachartikeln darauf hin, dass ein ausreichender Vitamin-C-Spiegel eine wichtige Voraussetzung zur Abwehr von viralen Infekten darstellt.

Warum Vitamin C als Hochdosis-Infusion?

In dieser Mangel-Situation kann es sinnvoll sein, hochdosierte Vitamin-C-Infusionen einzusetzen. Bei einem Vitamin-C-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann, sind Infusionen geeignet, den Mangel auszugleichen.

Bei Vitamin C in der Nahrung oder aus Tabletten wird es im Dünndarm über spezielle Transportmoleküle aufgenommen und ins Blut geschleust. Weil jedoch die Anzahl dieser Transporter begrenzt ist, wird nur ein Teil der Vitamin-C-Menge ins Blut weitergegeben. Anders bei einer Infusion, bei der Vitamin C von einem Arzt direkt in die Vene verabreicht wird: Hier wird viel mehr Vitamin C vom Körper aufgenommen, weil es direkt in die Blutbahn gelangt und so deutlich höhere Vitamin-C-Spiegel im Blut erreicht werden können.

Vitamin C – was ist das eigentlich?

Vitamin C ist auch unter dem Namen Ascorbinsäure bekannt. Es wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von dem Ungarn Albert Szent-Györgyi erstmals isoliert, das heißt: als reine Substanz dargestellt. Die chemische Struktur ist relativ einfach und der Glucose, also dem Traubenzucker, sehr ähnlich.

Vitamin C ist an zahlreichen Stoffwechsel-Prozessen im menschlichen Organismus beteiligt. Steht es dem Körper nicht in ausreichender Menge zur Verfügung, sind Mangelerscheinungen die Folge. Entsprechend des individuellen Vitamin-C-Blutspiegels kann es dann nötig sein, Infusionen mit der biologisch aktiven Form, nämlich dem Ascorbat durchzuführen, um den Mangel schnell und effektiv zu beheben. Ascorbat ist die reine, aber auf einen annähernd neutralen pH-Wert eingestellte L- (+) -Ascorbinsäure, umgangssprachlich wird diese Form oft als gepuffertes Vitamin C bzw. gepufferte Ascorbinsäure bezeichnet.

Was bewirkt das Vitamin für unsere Gesundheit?

Der US-amerikanische Chemiker und Nobelpreisträger Linus Pauling gilt als Vater der hochdosierten Vitamin-C-Therapie.

Sogenannte Freie Radikale

Eine der wichtigsten Eigenschaften der Ascorbinsäure ist ihre Fähigkeit, im Körper gebildete, sogenannte freie Radikale zu fangen und zu neutralisieren. Auch die Spurenelemente Zink, Selen und Mangan sind Radikalfänger, also wichtige Antioxidantien, genauso wie Vitamin C. Die Wirkung kann man sich wie ein „Rostschutzmittel“ vorstellen: Antioxidantien schützen die Zellen des Körpers vor der Oxidation durch freie Radikale.

Die Stärkung des Immunsystem

Vitamin C ist außerdem wichtig für das menschliche Immunsystem, u.a. zur Abwehr von Infektionen, und es unterstützt die Entgiftungsfunktion der Leber.

Kollagenaufbau

Darüber hinaus benötigt es der Organismus für den Aufbau von Kollagen. Kollagen ist das am häufigsten vorkommenden Eiweiß des menschlichen Körpers und das wichtigste Strukturprotein des Bindegewebes, der Haut der Knochen, Sehnen, Zähne und Blutgefäße.

Eisenresorption

Auch die Eisenaufnahme wird von der Ascorbinsäure unterstützt: Das Spurenelement Eisen kann im Dünndarm in Verbindung mit Vitamin C besser aufgenommen werden. Damit beugt es auch einem Eisenmangel vor.

Wieviel Vitamin C benötigt der Mensch täglich?

Der menschliche Körper kann Vitamin C nicht selbst produzieren und er kann auch keine Speicher anlegen, wie beispielsweise für Vitamin B12. Deshalb muss es dem Organismus ständig durch eine gesunde Ernährung zugeführt werden. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt Männern die Aufnahme von 110 Milligramm Vitamin C pro Tag, Frauen hingegen benötigen mit 95 Milligramm etwas weniger. Kinder haben ebenfalls einen geringeren Tagesbedarf. Raucher (DGE: Männer 155 mg, Frauen 135 mg), Schwangere und stillende Mütter brauchen hingegen deutlich mehr. Ganz wichtig dabei: Diese Werte beziehen sich auf Gesunde. Allerdings bei vielen Krankheiten steigt der Vitamin-C-Bedarf enorm an.

Kann man den Vitamin-C-Bedarf über die Ernährung decken?

An sich schon, aber: Laut Studien nimmt jeder dritte Deutsche zu wenig Vitamin C über die Nahrung zu sich*. Rund 30% nehmen weniger als die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene tägliche Zufuhr auf.

Außerdem hat man in gewissen Situationen und bei verschiedenen Erkrankungen einen höheren Bedarf an diesem essenziellen Vitamin. Deshalb kann es in solchen Fällen zu einem Vitamin-C-Defizit kommen, das über die Ernährung nicht ausgeglichen werden kann.

(Max-Rubner-Institut, B.f. E.u.L., Nationale Verzehrs Studie II. Ergebnisbericht Teil 2.)

Sind Vitamin-C-Tabletten sinnvoll?

Für manche Menschen kann es sinnvoll sein, die Ascorbinsäure zusätzlich in Form von Vitamintabletten und Nahrungsergänzungsmitteln aufzunehmen. Das ist etwa dann der Fall, wenn sie durch Fehlernährung über die Lebensmittel nicht genug Vitamin C aufnehmen oder die Darmschleimhaut geschädigt ist. Gute natürliche Vitaminquellen sind beispielsweise Vitaminpräparate aus der Acerola-Kirsche, Sanddornsaft und Sauerkrautsaft. Bei einem stark ausgeprägten Vitamin-C-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann, sind hochdosierte Infusionen ein Weg, um den Mangel auszugleichen.

Wir arbeiten hier im Institut für Aesthetische Medizin und Antiaging mit hohen Dosen Vitamin C, also 7,5 g bis 15 g pro Infusion. Die Frequenz der Infusionen hängt einmal von der Indikation, also dem zugrunde liegenden Beschwerden ab, allerdings auch noch von dem individuellen Zustand der Patienten!