Was ist Paravac?

Seit Jahrtausenden ist Gesundheit und die Suche nach Möglichkeiten zur Verbesserung dieser ein lohnendes Ziel im Leben der meisten Menschen. Mit Paravac steht als Ergebnis einer fast 30-jährigen intensiven Forschungsarbeit deutscher Ärzte eine hochwirksame Möglichkeit dazu zur Verfügung.

Was ist nun Paravac?

Paravac ist ein Medikament mit dem Wirkstoff Dimethylsulfoxid (DMSO), einem der stärksten bekannten Radikalfänger. Bei Paravac handelt es sich um eine spezielle (neue) Zubereitung des Wirkstoffes DMSO. Seine Wirkung beruht in der Neutralisierung der gefährlichen freien Radikale.

In der modernen Medizin rückt die Beseitigung freier Sauerstoffradikale (sogenannter oxidativer Stress) immer mehr in den Mittelpunkt. Es ist bekannt, dass das Immunsystem immer „da“ ist, jedoch in seiner Wirksamkeit durch das Vorhandensein einer unterschiedlichen Zahl freier Radikale mehr oder weniger behindert werden kann. Das zeitweilige oder permanente Versagen des Immunsystems ermöglicht nachfolgend die Entstehung unterschiedlichster Erkrankungen. Auch Reparatur und Regeneration bei bereits vorhandenen Erkrankungen funktionieren nicht mehr optimal. Der Einsatz wirksamer Radikalfänger wird daher als Möglichkeit zur Unterstützung des Immunsystems angesehen. Paravac neutralisiert und beseitigt nachweislich überschüssige freie Sauerstoffradikale; damit steht erstmalig eine wirksame Therapie zur Unterstützung von Erkrankungen zur Verfügung, die durch einen Überschuss dieser Radikalen entstehen.

Bestandteile dieser Emulsion sind

– DMSO sowie Hilfsstoffe und
– EDTA Na/Ca
– isotonische Natriumchloridlösung

Diese Inhaltsstoffe selbst sind seit Jahrzehnten bekannt und zugelassen, z.B. DMSO als Salbenzubereitung (Dolobene-Gel). Die Zubereitung des DMSO in Form einer Emulsion ist jedoch neu, aber hoch wirksam und nebenwirkungsarm. Durch die Bereitstellung in Form einer Emulsion ist es möglich, eine optimale Wirksamkeit bei 1000fach geringerer Dosierung von DMSO gegenüber anderen DMSO-haltigen Medikamenten zu erreichen. Die Anwendung von Paravac erfolgt als individueller Heilversuch mit Einverständnis des Patienten.

Paravac greift direkt und unterstützend in die Wiederherstellung der Integrität des Organismus ein, dies auch in schwierigen gesundheitlichen Situationen. Zum Teil sind verblüffende Verbesserungen des Wohlbefindens zu beobachten. Nachweise dafür liegen in großer Anzahl vor. Studien konnten positive Wirkungen auf einzelne Faktoren des Immunsystems belegen. Dies wurde durch zehntausende dokumentierte Heilversuche bestätigt. Somit liegen Langzeiterfahrungen in der Anwendung beim Menschen seit über 13 Jahren vor. Nebenwirkungen sind sehr selten (vorübergehendes Wärmegefühl und Flush bei 1/1000 Anwendungen – nur nach Injektionen – und selten Allergien). Diese seltenen Nebenwirkungen entstehen ausschließlich durch die Form der Applikation, d.h. durch die Injektion und wurden z.B. bei Zäpfchen bislang nicht beobachtet. Der Wirkstoff selbst ist nicht toxisch und somit praktisch nebenwirkungsfrei. Versuche in den USA mit Dosierungen von 1g pro Kilogramm Körpergewicht, d.h. 70g DMSO bei einem 70 kg schweren Mann ergaben keine Nebenwirkungen. Zum Vergleich: bei einer normalen Therapie werden Ihnen 150 bis 300 Milligramm zugeführt. Obligat ist allerdings ein leichter Knoblauchgeruch unmittelbar nach der Anwendung, der durch den Abbau des DMSO entsteht. Die in älteren Berichten im Internet stehenden skeptischen Anwendungsberichte können daher nicht bestätigt werden.

 Paravac wird als Rezepturarzneimittel bei bestimmten Erkrankungen in ausgewählten medizinischen Einrichtungen eingesetzt. Beim Einsatz und der Dosierung ist die aktuelle Gesundheitssituation des Patienten ausschlaggebend. Alle Erkrankungen, bei denen oxidativer Stress als Grund für die Entstehung verantwortlich ist, können mit Paravac behandelt werden. Die Applikation erfolgt als subkutane Spritze, als Zäpfchen oder als Salbe, wobei der behandelnde Arzt die Dosis nach der erreichten Wirkung festlegt.

Indikationen zum Einsatz von Paravac

Das Präparat besitzt entzündungshemmende, analgetische (schmerzlindernde), antioxidative und immunmodulierende Wirkungen und kann eingesetzt werden z.B. bei:

  • Infekte bakterieller oder viraler Ursache
  • Schmerzen (postoperativ, bei Tumoren u.a.)
  • Tumorerkrankungen (auch fortgeschrittenes Stadium)
  • Autoimmunerkrankungen (Rheuma, Multiple Sklerose)
  • Allergien (auch Pollenallergie)
  • Neurodermitis
  • Multimorbidität bei alten und sehr alten Menschen
  • unklare Erschöpfungszustände und Infektanfälligkeit
  • Burn-out-Syndrom, Managersyndrom, CFS
  • Minderung von Nebenwirkungen bei Chemotherapie
  • Minderung der Nebenwirkungen von Bestrahlungen
  • sowie zur Prophylaxe von Alterungsvorgängen.

Die Gabe des Wirkstoffes erfolgt nach Wirkung, d.h. es wird so lange DMSO gespritzt, bis der erforderliche Effekt eingetreten ist. Natürlich gibt es auch Erfahrungswerte.

Wir werden dieses mit Ihnen sehr detailliert besprechen.

  • Zusätzlich ist aus Erfahrungen von Langzeitanwendungen bekannt, dass eine Reihe positiver Nebeneffekte verursacht werden, so die Verbesserung
  • der Hautbeschaffenheit
  • der Leistungsfähigkeit des Muskel- Skelett- und Nervensystems.

Bei aller Euphorie sollte aber an dieser Stelle angemerkt werden, dass es sich bei Paravac nicht um ein Wundermittel handelt, welches immer und bei allen Erkrankungen Wunderheilungen erzielt. Die beschriebenen Wirkungen und Indikationen ergeben sich aus dem Wirkansatz Reduktion freier Radikale.

Paravac ist ein Rezepturarzneimittel und wird nach Ihrer Aufklärung durch den Arzt und Ihrer Einverständniserklärung mittels einer individuellen Besprechung angewandt werden.