Die Hände verraten das wahre Alter!

Zeig mir deine Hände und ich sage dir, wie alt du bist!

Eigentlich ist es unverständlich, doch trotzdem wahr: das Gesicht wird moduliert, geglättet und täglich aufwendig gepflegt und unsere Hände, der täglichen Arbeit viel mehr ausgesetzt werden sträflich vernachlässigt. Wehe sie geraten in die Nähe des Gesichts – Achtung Weintrinker und Raucher!

Der sichtbare Alterungsprozess beginnt ab der vierten Dekade

Medizinisch gesehen:

Als erste charakteristische Faltenbildung entsteht im vierten dorsalen Zwischenfingerraum eine dominante Falte. Der beginnende Verlust der Weichteilelastizität führt zu einer unvollständigen Leerung der dorsa­len Venen beim Faustschluss. Später finden sich auch im dritten Zwischenfingerraum transversale Falten,  dann die ersten ( dorsal ulnarseitig) Handgelenksfalten. Mit zunehmendem Alter treten Alters­flecken, besonders im distalen Hand­rückenbereich auf. Als besonders störend wird empfunden, dass bei schlanken Personen die Strecksehne in der gesamten Länge vom Handgelenk (Retina­culum extensorum) bis zum jeweiligen Metakarpalköpfchen sichtbar sind.

Histologisch können in der Haut desorganisierte Kollagenfibrillen sowie eine elastotische Degeneration nachgewiesen werden. Dokumentiert sind auch eine reduzierte Mikro­zirkulation sowie ein schlechterer Lymphabfluss.

Komplexe Alterungsprozesse:

An der Hand beschränken sich ebenso wie diejeni­gen im Gesicht nicht nur auf die Dermis. Vielmehr handelt es sich um eine Kombination aus Weichteilüber­schuss, Volumenverlust und Pigmentierungsstörungen. Durch Hautstraffung werden zwar Falten gemindert, gleichzeitig aber Venen und Sehnen akzentuiert, sodass sich das Gesamtbild sogar verschlechtern kann. Zudem besteht bei einer zu starken Straffung die Gefahr einer Funktionseinschränkung. Einer Kombination verschiedener Minimal­invasiver Verfahren gebe ich den Vorzug. Auch entsteht durch Injektionen von Fillern oder Eigenfett zwar ein voluminöser Handrücken, der aber häufig nicht dem Aussehen der jugendlichen Hand entspricht. Nach meiner Ansicht werden die besten Ergebnisse mit einer Kombinationsbehandlung erreicht, bestehend aus:

  • einer Oberflächenbehandlung der Haut plus Wirkstoffeinschleusung mittels
    • „Jet Peel“
    • Microneedling
    • PRP mit Wachstumsfaktoren auf die Stammzellen
  • einer Weichteilaugmentation mittels Hyaluronsäurefiller Ellanse® Restylane® (Galderma)
  • sowie der Straffung des Bindegewebes und der Haut mit hormonhaltiger Wirkstoffkosmetik

Diese Behandlungen wende ich natürlich unter lokaler Anaesthesie an, damit die Patientin keine Schmerzen ertragen muss. Es werden subkutan mehrere Depots eines nicht zu sehr vernetzten Hyaluronsäure – Fillers gesetzt, die dann in Längsrichtung sanft verstrichen werden und so ein ebenes, gleichmäßiges Erscheinungsbild des Handrückens schaffen.

Meine Damen, bittte täglich eine gut wirkende Feuchtigkeitscreme auftragen, z. B. Hyaluronsäure haltige Handcreme.

Nicht zuletzt stehen mit Emervel ® / Restylane ® zwei innovative Volumenfiller zur Verfügung, mit dem gerade am Handrücken ästhe­tisch ansprechende Ergebnisse erzielt werden können.

Behandlungsdauer: ca 1 ½ Stunden