HGH

Menschliches Wachstumshormon hGH

 

Was ist das menschliche Wachstumshormon?

 

Das Wachstumshormon ist ein natürliches Eiweiß Hormon, das von der Hirnanhangsdrüse abgesondert wird. In der Vergangenheit gab es nur eine Möglichkeit, menschliches Wachstumshormon (hGH) zu gewinnen: menschliche Leichen. Aber wegen der Übertragungsgefahr der gefürchteten Creutzfeld-Jakob-Krankheit gilt dies heutzutage als obsolet. Seit Ende der achtziger Jahre wird rekombinantes menschliches rhGH hergestellt und mit guten Ergebnissen bei der Behandlung von Patienten eingesetzt, die unter einem Mangel dieses Hormons leiden. Wegen seiner anabolen Eigenschaften lag ein Missbrauch im Sport nahe. Athleten und Bodybuilder gingen davon aus, dass hGH die fettfreie Körpermasse erhöht und die Fettmasse reduziert. Heutzutage basiert der Gebrauch von hGH im Sport nicht nur auf seine anabolen Eigenschaften, sondern auch auf seiner Wirkung auf dem Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel.

1989 haben internationale Verbände und das IOK hGH in die Liste der verbotenen Substanzen aufgenommen. Es wurde offensichtlich, dass Biotechnologieprodukte wie rhGH sowohl auf den regulären als auch auf den schwarzen Märkten leicht erhältlich sind. Auf der FIFA-Liste 2006 der verbotenen Substanzen gehört hGH zur Kategorie S2 „Hormone und verwandte Substanzen“.

Funktionen des Wachstumshormons

 

Die Abgabe von hGH ins Blut erfolgt pulsierend, wobei die höchsten Hormonspiegel in der Pubertät gemessen werden. Mit zunehmendem Alter sinken diese um rund 14% pro Jahrzehnt. Außerdem schwankt die hGH-Abgabe mit veränderten äußeren Bedingungen, sie ist während tiefen traumlosen Schlafs, einer körperlichen Anstrengung, Stress, niedrigem Blutzucker und Fieber höher. Einige Medikamente sowie auch Androgen und Östrogen können die Sekretion ebenfalls erhöhen. Bei Fettleibigkeit, einer kohlenhydratreichen Ernährung und Einnahme so genannter Beta-2-Agonisten ist die hGH-Abgabe gesenkt.

Körperliche Anstrengung in einer bestimmten Intensität erhöht mit der Zeit die hGH Konzentration im Blut, wobei sie bei gleich bleibender, moderater körperlicher Bewegung bis zu zehn Mal höher sein kann und bei intensiverer körperlicher Bewegung mit Laktatbildung noch weiter ansteigt. Die hGH-Abgabe steht offenbar enger mit der höchsten Belastungsintensität der körperlichen Anstrengung im Zusammenhang als mit der Gesamtleistung.

Aufgrund der besseren Verfügbarkeit des rekombinanten Hormons konnte kürzlich der hGH-Mangel bei Erwachsenen genauer untersucht werden. Bei diesen Patienten zeigte sich nach einer vier- bis sechsmonatigen hGH-Therapie eine positive Wirkung auf den Körperbau, die körperliche Belastbarkeit und die Herz- und Nierenfunktionen sowie eine allgemeine Verbesserung der Lebensqualität. HGH erhöht die Muskelmasse und die Gesamtwassermenge im Körper, während die Fettmasse reduziert wird. Die durchschnittliche hGH-Dosis aus medizinischen Gründen bei Erwachsenen ist individuell verschieden, liegt aber meist bei 1-2 IU und wird jeden Abend in die unter der Haut liegende Fettschicht gespritzt. Diese therapeutischen Dosierungen zeigen keine nachteiligen Nebenwirkungen.

HGH im Sport

 

Seit Ende der achtziger Jahre stieg der Missbrauch von rhGH im Sportbereich stetig. Die Popularität des Produkts stützt sich auf das verbreitete Wissen, dass es wirksam, schwer nachweisbar und, wenn gut dosiert, ohne stärkere Nebenwirkungen ist.

Nach Insiderinformationen zu urteilen, nehmen Sportler drei- bis viermal wöchentlich 10-25 IU ein, um ihre fettfreie Körpermasse zu erhöhen. Man geht davon aus, dass in Kombination mit anderen Mitteln, wie z. B. anabolischen Steroiden im Kraftsport oder EPO im Ausdauersport, ungefähr 4 IU pro Tag eingenommen werden. Die Behandlung erfolgt häufig in Zyklen von vier bis sechs Wochen, ähnlich wie bei anabolen Steroiden im Bodybuilding. Im Ausdauersport ist sehr wenig über den optimalen Gebrauch von hGH in Kombination mit anderen Produkten bekannt – die Werte sind sehr individuell und basieren auf persönlicher Erfahrung.

In welchem Umfang hGH die Leistung wirklich verbessert, wird unter den Konsumenten immer noch heftig diskutiert. Die bei Erwachsenen mit einem hGH-Mangel beobachteten positiven Wirkungen sind bei Sportlern weniger offenkundig. Obwohl vielen inoffiziellen Aussagen zufolge eine positive Wirkung auf die Muskelmasse vorliegt, lässt sich der tatsächliche Nutzen von hGH bei gleichzeitiger Verabreichung von anabolen Steroiden nur sehr schwer bestimmen. Da die objektiven Ergebnisse wissenschaftlicher Studien im Allgemeinen nicht mit den subjektiven Aussagen der Missbraucher übereinstimmen, lassen sich daraus nur sehr schwer Schlussfolgerungen bezüglich der tatsächlichen Wirkung von überhöhten hGH-Dosierungen auf die Muskelfunktion ziehen.

Gefahren des Missbrauchs von hGH

 

Die langfristigen Risiken von hGH sind nicht hinlänglich bekannt, da keine epidemiologischen Daten hinsichtlich der Verwendung bei gesunden Sportlern vorliegen. Die so genannte Akromegalie tritt auf, wenn die körpereigene Produktion krankhaft erhöht ist. Sie wird häufig als eine der Hauptgefahren eines übermäßigen Gebrauchs von hGH angeführt. Die Hauptsymptome der Akromegalie sind das Anschwellen der Hände und Füße, Veränderungen der Gesichtszüge, Zahnprobleme, Gelenkschmerzen, Flüssigkeitsansammlung und übermäßiges Schwitzen. Lang dauerndes hGH-Doping in hohen Mengen erhöht die Gefahr von Diabetes, Bluthochdruck, Herzmuskelschäden, Osteoporose, Menstruationsstörungen, Impotenz und ungünstiger Veränderungen der Blutfette.

Da hGH gespritzt werden müssen, besteht bei der Verwendung von unsterilen oder infizierten Spritzen eine Infektionsgefahr mit Viren wie HIV/AIDS und Hepatitis.

Behandlung mit hGH

Grundsätzlich wird ein großes Blutbild und eine detaillierte Hormnnanalyse bestimmt, eventuell auch ein detailliertes Aminosäurenprofil. Zeigen diese dann DEfizite einzelner Hormone oder Aminosäuren, kann eine gezielte Substitution erfolgen. Weitere Kontrollen in sechs wöchigem Abstand sind notwendig um eine überschießende Substitution zu vermeiden.

zu diesem sehr komplexen Thema stehen wir Ihnen gerne im Rahmen unser Sprechstunden zur Verfügung.

REFERENZEN:

  1. Vance ML. Growth hormone for the elderly? New England Journal of Medicine 323:52-54, 1990.
  2. Pearson D, Shaw S. Life Extension: A Practical Scientific Approach. New York: Warner Books, 1982.
  3. Barrett S. Book Review: Life Extension: A Practical Scientific Approach. ACSH News and Views 4(5):14-15, 1983.
  4. Yetiv J. Popular Nutritional Practices: A Scientific Appraisal. Toledo, Ohio: Popular Medicine Press, 1986, pp. 82-101.
  5. Weider to pay at least $400,000 in consumer redress and research grants under Federal Trade Commission agreement. FTC News release, Aug 19, 1985.
  6. Franchisor of food supplement stores prohibited from making false claims, under consent agreement with FTC. FTC News release, Jan 4, 1988.
  7. General Nutrition Inc. agrees to pay $2.4 million civil penalty to settle charges it violated two previous FTC orders. FTC News release, April 28, 1994.
  8. Nature’s Bounty to pay $250,000 redress as part of settlement with FTC over supplement claims. FTC News release, April 27, 1995.
  9. 3,044 victims of weight-loss clinics fraud case to get partial refunds, following FTC law enforcement action. FTC News release, April 10, 1997.
  10. von Nostitz G and others. Magic muscle pills!! Health and fitness quackery in nutrition supplements. New York City Department of Consumer Affairs, 1992.
  11. Rudman D and others. Effects of human growth hormone on men over 60 years old. New England Journal of Medicine 323:1-6, 1990.
  12. Time in a bottle? Dateline NBC, March 6, 2001.
  13. American Association of Clinical Endocrinologists Medical Guidelines for Clinical Practice for growth hormone use in adults and children—2003 update. Endocrine Practice 9-65-76, 2003.
  14. AACE guidelines support proper use of growth hormone replacement therapy. American Association of Clinical Endocrinologists news release, Sept 9, 1999.
  15. Butler RN. Some notes on „anti-aging“ programs. Quackwatch
  16. Drazen JM. Inappropriate advertising of dietary supplements. New England Journal of Medicine 348:777-778, 2003.
  17. Vance ML. Retrospective: Can growth hormone prevent aging? New England Journal of Medicine 348:779-780, 2003.
  18. Blackman MR and others. Growth hormone and sex steroid administration in healthy aged women and men: a randomized controlled trial. JAMA 288:2282-2292, 2002.
  19. Papadakis MA and others. Growth hormone replacement in older men improves body composition but not functional ability. Annals of Internal Medicine 124:708-716, 1996.
  20. Taaffe DR and others. Effect of recombinant human growth hormone on the muscle strength response to resistance exercise in elderly men. Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 79:1361-1366, 1994.
  21. Foret JB. Cyber warning letter to Be Youthful. Jan 23, 2003.
  22. Misbranded dietary supplements destroyed. FDA news relesase, May 1, 2003.
  23. Nature’s Youth Web site, accessed May 29, 2002.
  24. Barrett S. „Anti-aging“ doctor placed on probation. Casewatch Web site, July 9, 2006.
  25. Indictment. United States of America v. Thomas Bader, Kevin Henry, Bradley Blum, and College Pharmacy, Inc., Aug. 2007.
  26. Stipulation and final agency order. In the matter of disciplinary proceedings regarding the license of Thomas W. Bader, Oct 19, 2007
  27. Judge orders Colorado Springs based College Pharmacy to forfeit $3,500,000. U.S. Attorney’s Office, press release, Dec 19, 2008.
  28. Indictment. United States of America v. Sean Shafer and the Compounding Center. U.S. District Court, District of Arizona, June 17, 2009.

Diese Seite wird gerade überarbeitet.